Rassiges Derby endet Unentschieden

Nils Rüger

Länger als vier Stunden dauerte das Bebraer Stadtteilderby zwischen dem TTC Lüdersdorf und dem TTV Weiterode in der Tischtennis-Verbandsliga und endete 8:8-Unentschieden. Dieses Ergebnis bringt keine der beiden Mannschaften so recht weiter, die Lüdersdorfer sind wohl raus aus dem Rennen um die Aufstiegsplätze und auch Weiterode kann es aus eigener Kraft nicht mehr schaffen.

Aber die Zuschauer in der überfüllten Lüdertalhalle sahen ein rassiges Kampfspiel, das anfangs so aussah, als sollten es die Gäste glatt gewinnen. Nachdem die Spitzendoppel Schade/Mangold (Lüdersdorf) und Oeste/Meise (Weiterode) ihre Pflichtsiege eingefahren hatten, kam es in der Begegnung Weix/Börner gegen Wetterau/Biedebach zum ersten Höhepunkt. Fünf Sätze lang beharkten sich die Kontrahenten. Die Weiteröder vergaben im vierten mehrere Matchbälle und gewannen den Entscheidungsdurchgang 9:11. Zwar schaffte Nikolas Schade mit einem bis in die Schlussphase umkämpften Sieg über Niklas Schubert den Ausgleich, doch die nächsten drei Spiele holten sich die Gäste. Tobias Mangold unterlag Mario Oeste, Giuseppe Palermo musste Christian Meise den Vortritt lassen und im anschließenden Duell der beiden Linkshänder egalisierte Bernhard Wetterau einen 2:1-Vorsprung seines Gegners Patrick Weix, wehrte im vierten Satz zwei Matchbälle ab und holte sich den fünften mit 8:11.

Trotz des 2:5-Rückstands resignierten die Lüdersdorfer nicht. Patrick Börner gab gegen Michael Biedebach zwar eine 2:0-Führung her, hatte aber am Ende die Nase knapp vorn. Nils Rüger spielte gegen Marco Zobel stark auf und verkürzte zum 4:5-Halbzeitergebnis. Auch die nun folgenden Begegnungen im vorderen Paarkreuz gingen an die Gastgeber. In einem hochklassigen Match siegte Nikolas Schade über Mario Oeste und Tobias Mangold fegte Niklas Schubert vom Tisch. Jetzt führte Lüdersdorf 6:5 und Giuseppe Palermo baute den Vorsprung auf 7:5 aus. Er lag zwar gegen Bernhard  Wetterau   nach  Sätzen  schon   0:2

zurück, stellte sich aber im Fortgang des Spiels immer besser auf seinen Gegner ein und siegte unter dem Jubel der Zuschauer. 

Doch die Weiteröder gaben sich nicht geschlagen. Der starke Christian Meise gewann auch sein zweites Einzel und Marko Zobel hatte mit Patrick Börner keine Probleme. Beim Stand von 7:7 unterstrich Nils Rüger seine gute Form. Zwar leistete Michael Biedebach erbitterten Widerstand, aber der Lüdersdorfer holte sich die entscheidenden Punkte. Im abschließenden Doppel bekamen die Zuschauer noch einmal hochklassigen Tischtennissport geboten. Den ersten Satz gewannen Oeste/Meise, der zweite ging an Schade/Mangold. Doch angesichts der drohenden Niederlage spielte Mario Oeste seine ganze Routine aus, er dominierte das Spiel und die Weiteröder fuhren den achten Punkt ein.

Trotz der vergebenen Aufstiegschancen waren die Teams mit der Punkteteilung zufrieden. Wie eng die beiden besten Mannschaften des Kreises Hersfeld-Rotenburg beieinanderlagen, zeigt, dass die Begegnung auch nach Sätzen unentschieden ausging (33:33) und von insgesamt 1.257 Ballwechseln Weiterode ganze dreizehn mehr gewann als Lüdersdorf.

 

Punkte TTC: Nikolas Schade (2), Nils Rüger (2), Tobias Mangold, Giuseppe Palermo, Patrick Börner und Schade/Mangold.

 

Punkte TTV: Christian Meise (2), Mario Oeste, Bernhard Wetterau, Marco Zobel, Oeste/Meise (2) und Wetterau/Biedebach